Direkt zum Inhalt

Dr. Thomas Wiedemann
Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung
Ludwig-Maximilians-Universität München
wiedemann@ifkw.lmu.de

Publikationen    |    Vorträge    |    Lehrtätigkeit


Studium der Kommunikationswissenschaft, Französischen und Spanischen Philologie (Magister Artium) an der Ludwig-Maximilians-Universität München (2002 bis 2008). Studium der Politikwissenschaft (Diplom) an der Hochschule für Politik München (2005 bis 2011). Auslandsstudien am Institut d’Études Politiques de Paris (Sciences Po) in Nancy (2001 bis 2002) sowie an der Universitat Internacional de Catalunya in Barcelona (2004 bis 2005). Promotion 2012 über den Journalisten und Publizistikwissenschaftler Walter Hagemann. Wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Lehrbereichen von Prof. Dr. Michael Meyen (2010 bis 2014) und Prof. Dr. Thomas Hanitzsch (2014 bis 2015). Seit Januar 2016 Leiter des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts „Making of … Das handelnde Zusammenwirken im Entstehungsprozess von Spielfilmen in Deutschland“. 2016 Gründer des Netzwerks Qualitative Methoden.
Forschungsschwerpunkte: Filmsoziologie, Fach- und Theoriegeschichte der Kommunikationswissenschaft, Qualitative Methoden.

 

Publikationen

Monografie

Thomas Wiedemann: Walter Hagemann. Aufstieg und Fall eines politisch ambitionierten Journalisten und Publizistikwissenschaftler. Köln: Herbert von Halem 2012.

Herausgeberschaften

Michael Meyen, Thomas Wiedemann (Hrsg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem. Start im Juni 2013.
Thomas Wiedemann, Michael Meyen (Hrsg.): Pierre Bourdieu und die Kommunikationswissenschaft. Internationale Perspektiven. Köln. Herbert von Halem 2013.

Aufsätze in Fachzeitschriften

Thomas Wiedemann: Surviving in the Journalistic Field. The Catholic Journalist Walter Hagemann’s Rollercoaster Ride during the Third Reich. In: Journalism Studies 18. Jg. (2017), S. 943-959.
Michael Meyen, Thomas Wiedemann: Journalism Professors in the German Democratic Republic: A Collective Biography. In: International Journal of Communication 11. Jg. (2017), Feature, S. 1839-1856.
Thomas Wiedemann, Michael Meyen: Amerikanisierung durch Internationalisierung: Die Expansion der International Communication Association (ICA). In: Global Media Journal. German Edition 6. Jg. (2016), Nr. 2, S. 1-23.
Michael Meyen, Thomas Wiedemann: Peer Review revisited. Eine Untersuchung der SCM-Gutachten 2014/15. In: Studies in Communication|Media 5. Jg. (2016), S. 6-30.
Thomas Wiedemann, Michael Meyen: Internationalization Through Americanization: The Expansion of the International Communication Association’s Leadership to the World. In: International Journal of Communication 10. Jg. (2016), S. 1489-1509.
Thomas Wiedemann, Michael Meyen: Ein-Professoren-Institute in der Kommunikationswissenschaft. Plädoyer für eine Fachgeschichtsschreibung, die institutionelle und wissenschaftliche Leistungen voneinander trennt. In: Medien & Zeit 30. Jg. (2015), Nr. 3, S. 5-14.
Thomas Wiedemann: Pierre Bourdieu. Ein internationaler Klassiker der Sozialwissenschaft mit Nutzen für die Kommunikationswissenschaft. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 62. Jg. (2014), S. 83-101.
Michael Meyen, Maria Löblich, Thomas Wiedemann: Walter Hagemann, die Politik, die Medien und die Publizistikwissenschaft. Eine Fallstudie zur Geschichte der Sozialwissenschaften nach dem Zweiten Weltkrieg. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 61 Jg. (2013), S. 140-158.
Thomas Wiedemann: Rütteln an den Grundfesten der Adenauer-Republik. Der folgenschwere Dialog des Publizistikwissenschaftlers Walter Hagemann mit der SED. In: Deutschland Archiv Online 2013. Abgedruckt in: Deutschland Archiv 2013. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2013, S. 27-41.
Thomas Wiedemann, Maria Löblich, Michael Meyen: Praxisorientierung als Überlebensstrategie. Das Fach- und Berufsverständnis des Publizistikwissenschaftlers Walter Hagemann. In: Studies in Communication|Media 1. Jg. (2012), S. 225-255.
Andreas M. Scheu, Thomas Wiedemann: Kommunikationswissenschaft als Gesellschaftskritik. Die Ablehnung linker Theorien in der deutschen Kommunikationswissenschaft am Beispiel Horst Holzer. In: Medien & Zeit 23. Jg. (2008), Nr. 4, S. 9-17.

Beiträge in Sammelbänden

Thomas Wiedemann, Michael Meyen: 100 Jahre Kommunikationswissenschaft in Europa: Karl Büchers Einfluss auf die Entwicklung einer akademischen Disziplin. In: Erik Koenen (Hrsg.): Die Entdeckung der Kommunikationswissenschaft. 100 Jahre kommunikationswissenschaftliche Fachtradition in Leipzig: Von der Zeitungskunde zur Kommunikations- und Medienwissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2016, S. 51-81.
Michael Meyen, Thomas Wiedemann: Journalistik-Professoren in der DDR. Eine Kollektivbiografie. In: Erik Koenen (Hrsg.): Die Entdeckung der Kommunikationswissenschaft. 100 Jahre kommunikationswissenschaftliche Fachtradition in Leipzig: Von der Zeitungskunde zur Kommunikations- und Medienwissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2016, S. 214-245.
Thomas Wiedemann: Practical Orientation as a Survival Strategy. The Development of Publizistikwissenschaft by Walter Hagemann. In: Peter Simonson, David W. Park (Hrsg.): The International History of Communication Study. New York: Routledge 2016, S. 109-129.
Thomas Wiedemann, Michael Meyen: Warum Bourdieu, warum internationale Perspektiven? Eine Einführung. In: Thomas Wiedemann, Michael Meyen (Hrsg.): Pierre Bourdieu und die Kommunikationswissenschaft. Internationale Perspektiven. Köln: Herbert von Halem 2013, S. 7-19.
Ivan Lacasa, Michael Meyen, Thomas Wiedemann: Akademische Journalistenausbildung in Spanien. Folgen der Bologna-Reform für das Ausbildungsangebot der Kommunikationswissenschaft. In: Nina Springer, Johannes Raabe, Hannes Haas, Wolfgang Eichhorn (Hrsg.): Medien und Journalismus im 21. Jahrhundert. Herausforderungen für Kommunikationswissenschaft, Journalistenausbildung und Medienpraxis. Konstanz: UVK, S. 411-424.
Thomas Wiedemann, Michael Meyen, Maria Löblich: Communication Science at the Center of Cold War’s Communication Battles. The Case of Walter Hagemann (1900–1964). In: Steve Jones (Hrsg.): Communication @ the Center. New York: Hampton Press 2012, S. 107-120.

Weitere Beiträge

Thomas Wiedemann: Deutscher Film: Raus aus der Komfortzone. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2017.
Tanja C. Krainhöfer, Konrad Schreiber, Thomas Wiedemann: Geschichten und Filme kennen [keine] Grenzen. Untersuchung der Programmdiversität der Internationalen Filmfestspiele Berlin von 1980 bis 2016. München 2017.
Thomas Wiedemann: Das Potenzial der Soziologie Bourdieus für die Fachgeschichtsschreibung der Kommunikationswissenschaft in Deutschland. In: Michael Meyen, Thomas Wiedemann (Hrsg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2016.
Thomas Wiedemann: I Really Do Have a Lot of Questions. Interview with Janet Wasko. In: Michael Meyen, Thomas Wiedemann (Hrsg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2016.
Michael Meyen, Thomas Wiedemann: Journalisten brauchen Forschung und Statistik. Interview mit Günther Rager. In: Michael Meyen, Thomas Wiedemann (Hrsg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2015.
Thomas Wiedemann: Überleben im journalistischen Feld. Die Achterbahnfahrt des katholischen Publizisten Walter Hagemann im Dritten Reich. In: Michael Meyen, Thomas Wiedemann (Hrsg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2015.
Michael Meyen, Thomas Wiedemann: Den Journalismus trage ich im Herzen. Interview mit Roger Blum. In: Michael Meyen, Thomas Wiedemann (Hrsg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2015.
Thomas Wiedemann: Wilmont Haacke. In: Michael Meyen, Thomas Wiedemann (Hrsg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2014.
Michael Meyen, Thomas Wiedemann: Ein Freund fröhlicher Wissenschaft. Interview mit Walter Hömberg. In: Michael Meyen, Thomas Wiedemann (Hrsg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2014.
Thomas Wiedemann: Kurt Koszyk. In: Michael Meyen, Thomas Wiedemann (Hrsg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2014.
Thomas Wiedemann: Die Neuerfindung der Publizistikwissenschaft. Feature zum 50. Todestag von Walter Hagemann. In: Michael Meyen, Thomas Wiedemann (Hrsg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2014.
Thomas Wiedemann: Günter Kieslich. In Michael Meyen, Thomas Wiedemann (Hrsg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2013.
Thomas Wiedemann: Walter J. Schütz. In: Michael Meyen, Thomas Wiedemann (Hrsg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2013.
Thomas Wiedemann: Walter Hagemann. In: Michael Meyen, Thomas Wiedemann (Hrsg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2013.

Rezension

Thomas Wiedemann: Valérie Robert: La presse en France et en Allemagne. Une comparaison des systèmes. Paris: Presse Sorbonne Nouvelle 2011. 183 Seiten. Preis. 13 Euro. In: Publizistik 57 Jg. (2012), S. 368-369.

Stellungnahmen in Medien

Marcus Klöckner: Auch im Journalismus gibt es Herrschende und Beherrschte. Kommunikationswissenschaftler Thomas Wiedemann über Medienforschung und das journalistische Feld. In: Telepolis, 11. Februar 2015.
Movimiento alemán Pegida, de carácter radical y populista: experto Thomas Wiedemann. In: Telesur, Edición Central, 19. Januar 2015.
Naureen Kimbacher: Pierre Bourdieu und die Kommunikationswissenschaft. Gespräch mit Thomas Wiedemann. In: [Statement] Das Medienmagazin, November 2014.

Vorträge

Vorträge auf Fachtagungen

Tanja C. Krainhöfer, Thomas Wiedemann: Do Movies and Stories Really Have No Boundaries? Examining the Diversity of the Berlin International Film Festival (1980-2016). European Network for Cinema and Media Studies (NECS) Conference, 29. Juni bis 1. Juli 2017, Paris.
Thomas Wiedemann: Structure and Logic of the Field of Movie Directors in Germany. Jahrestagung der International Association for Media and Communication Research (IAMCR), 27. bis 31. Juli 2016, Leicester.
Thomas Wiedemann: Conceptualizing the Production Process of Movies in Europe. NECS Conference, 28. bis 31. Juli 2016, Potsdam (Vortrag angenommen, aber nicht gehalten).
Michael Meyen, Thomas Wiedemann: Journalism Professors in the German Democratic Republic: A Collective Biography. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), 9. bis 13. Juni 2016, Fukuoka.
Thomas Wiedemann: Movies as Regimes of Understanding the World: A Power Oriented Research Approach. Conference „What is Media?“, 14. bis 16. April 2016, Portland.
Michael Meyen, Thomas Wiedemann: Journalistik-Professoren in der DDR. Eine Kollektivbiografie. Workshop „Zukunft der Fachgeschichte der Kommunikationswissenschaft in Deutschland“, 28. und 29. Januar 2016, München.
Thomas Wiedemann, Michael Meyen: Internationalisierung durch Amerikanisierung. Die Expansionsstrategie der International Communication Association (ICA). Jahrestagung der Fachgruppe Internationale und Interkulturelle Kommunikation und der Fachgruppe Kommunikationsgeschichte in der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), 14. bis 16. Januar 2016, Dortmund.
Thomas Wiedemann: Movie Directors in Germany. Structure and Logic of a Heteronomous Field of Cultural Production. Audiovisualtopia: A Conference on the Contemporary Screen Scene, 23. und 24. Oktober 2015, Madrid.
Thomas Wiedemann: Die diskursanalytische Auswertung von Spielfilmen. Jahrestagung der Fachgruppe Methoden in der DGPuK, 24. bis 26. September 2015, Hohenheim.
Thomas Wiedemann, Michael Meyen: Internationalization through Americanization: The Expansion of the International Communication Association to the World. Jahrestagung der ICA, 21. bis 25. Mai 2015, San Juan.
Thomas Wiedemann: Die Diskursanalyse als Verfahren einer sozialwissenschaftlichen Filmanalyse. Tagung „Auswertung qualitativer Daten“, 26. und 27. März 2015, München.
Thomas Wiedemann: A Counterbalance to Hollywood? Discursive Practice in Today’s German Cinema. European Communication Conference, 12. bis 15. November 2014, Lissabon.
Thomas Wiedemann: Discursive Practice in Today’s German Cinema. Jahrestagung der IAMCR, 15. bis 19. Juli 2014, Hyderabad.
Thomas Wiedemann: Pierre Bourdieu. An International Classic of Social Sciences with Potential for Communication Study. Jahrestagung des Media, Communication and Cultural Studies Association (MeCCSA) Postgraduate Network, 23. und 24. Juni 2014, Leeds.
Thomas Wiedemann: Filmpolitik auf dem Prüfstand. Die Perspektive von Filmschaffenden und Förderern. Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium, 10. bis 12. März 2014, München.
Thomas Wiedemann: Filmförderung auf dem Prüfstand. Workshop des Netzwerks Medienstrukturen, 17. und 18. Oktober 2013, München.
Thomas Wiedemann: Practical Orientation as a Survival Strategy: The Invention of the German Publizistikwissenschaft by Walter Hagemann. Pre-Conference „New Histories of Communication Study“ auf der ICA-Jahrestagung, 16. und 17. Juni 2013, London.
Michael Meyen, Thomas Wiedemann: Kollektive Gedächtnislücken. Was die Kommunikationswissenschaft vergessen hat. Jahrestagung der DGPuK, 8. bis 10. Mai 2013, Mainz.
Thomas Wiedemann: Catholic Journalism in the Third Reich. The Case of Walter Hagemann [Poster Presentation]. European Communication Conference, 24. bis 27. Oktober 2012, Istanbul.
Thomas Wiedemann: Catholic Journalism in the Third Reich. The Case of Walter Hagemann. IAMCR-Jahrestagung, 15. bis 19. Juli 2012, Durban.
Thomas Wiedemann: The German-Turkish Film from the Perspective of the German Cinema Audience. IAMCR-Jahrestagung, 15. bis 19. Juli 2012, Durban.
Thomas Wiedemann, Michael Meyen, Maria Löblich: German Communication Science in the Epicenter of the Cold War. The Case of Walter Hagemann. IAMCR-Jahrestagung, 13. bis 17. Juli 2011, Istanbul.
Thomas Wiedemann: Publizistikwissenschaft ohne Tabus. Walter Hagemann (1900 bis 1964). Eine Fallstudie zum Zusammenhang zwischen Habitus, Kapital und kommunikationswissenschaftlichem Arbeiten. Doktorandenworkshop des Exzellenznetzwerks Erfurt/Zürich/Münster/München, 16. und 17. Juni 2011, München.
Thomas Wiedemann, Michael Meyen, Maria Löblich: Communication Science at the Center of Cold War’s Communication Battles. The Case of Walter Hagemann. ICA-Jahrestagung, 26. bis 30. Mai 2011, Boston.
Thomas Wiedemann: Walter Hagemann (1900 bis 1964). Medienhistorisches Forum für Absolventen und Forschungsnachwuchs. Studienkreis Rundfunk und Geschichte in Kooperation mit der Fachgruppe Kommunikationsgeschichte in der DGPuK, 16. und 17. Oktober 2009, Wittenberg.
Andreas M. Scheu, Thomas Wiedemann: Kommunikationswissenschaft als Gesellschaftskritik. Die Ablehnung linker Theorien in der deutschen Kommunikationswissenschaft am Beispiel Horst Holzer. Jahrestagung der Fachgruppe Kommunikationsgeschichte in der DGPuK, 17. bis 19. Januar 2008, München.

Eingeladene Vorträge und Workshops

Thomas Wiedemann: Die bundesdeutsche Filmpolitik in den 1970er Jahren. Vortrag im Seminar „Medienpolitik, Öffentlichkeit und Journalismus in der Bundesrepublik der 1970er Jahre“ an der Freien Universität Berlin, 8. Februar 2016, Berlin.
Thomas Wiedemann: Filmnachgespräch 5 plus 25. Winter Kino Neuperlach, 3. Februar 2016, München.
Thomas Wiedemann: Einführung zum Filmabend mit Die Lügen der Sieger (Deutschland 2015) und Regisseur Christoph Hochhäusler. Abseits-Reihe der Fachschaft Kommunikationswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität, 18. Januar 2016, München.
Michael Meyen, Thomas Wiedemann: The Academic Field of Communication. History and Structures. Vortrag im Graduiertenkolleg SICC am Erich-Brost-Institut der Technischen Universität Dortmund, 1. Juli 2015, Dortmund.
Thomas Wiedemann: Das Leitfaden-Interview in der qualitativen Sozialforschung. Workshop an der Graduate School der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, 19. Februar 2014, Heidelberg.
Thomas Wiedemann, Michael Meyen: Pierre Bourdieu und die Kommunikationswissenschaft. Öffentlicher Vortrag im Seminar „Politische Soziologie der Meinung“ an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina, 20. Januar 2014, Frankfurt (Oder).
Thomas Wiedemann: Einführung in den Film No (Chile 2012, Regie: Pablo Larraín) aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive. Abseits-Reihe der Fachschaft Kommunikationswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität, 15. Januar 2014, München.
Thomas Wiedemann: Walter Hagemann. Aufstieg und Fall eines politisch ambitionierten Journalisten und Publizistikwissenschaftlers. Treffen der „Hagemann-Kombattanten“, 26. und 27. September 2013, Dresden.
Thomas Wiedemann: Das Leitfaden-Interview in der qualitativen Forschung. Workshop auf dem Jahressymposium des Ausschusses für Methodik der Ausbildungsforschung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung, 25. und 26. Mai 2013, Berlin.
Thomas Wiedemann: Dissertationsprojekt zu Walter Hagemann. Treffen der „Hagemann-Kombattanten“, 14. und 15. Juni 2009, Leipzig.

Lehrtätigkeit

Wintersemester 2016/17

Das handelnde Zusammenwirken in der Spielfilmproduktion in Deutschland (Hauptseminar und Übung, vierstündig).
Wissenschaftliches Arbeiten (Seminar, zweistündig).
Problemorientierung: Film und qualitative Forschung (einmalige Lehrveranstaltung in der Vorlesung „Qualitative Methoden“ am 15. November 2016).
Filmanalyse (einmalige Lehrveranstaltung in der Vorlesung „Qualitative Methoden“ am 17. Januar 2017).

Sommersemester 2016

Marktplatz Filmfestivals (Seminar, zweistündig).
Praxis der Öffentlichkeitsarbeit für die Kommunikationswissenschaft (Seminar, zweistündig).
Filmanalyse (einmalige Lehrveranstaltung in der Vorlesung „Qualitative Methoden“ am 20. Juni 2016).

Wintersemester 2015/16

Filmanalyse (einmalige Lehrveranstaltung in der Vorlesung „Qualitative Methoden“ am 19. Januar 2016).

Sommersemester 2015

Analyse von Bewegtbildern (einmalige Lehrveranstaltung in der Vorlesung „Qualitative Methoden“ am 22. Juni 2015).

Wintersemester 2014/15

Making Movies in Germany (Hauptseminar und Übung, vierstündig).

Sommersemester 2014

Mediensysteme in Deutschland und Europa (Vorlesung, zweistündig).
Praxis der Öffentlichkeitsarbeit für den deutschen Kinofilm (Seminar, zweistündig).
Filmanalyse (einmalige Lehrveranstaltung in der Vorlesung „Qualitative Methoden“ am 30. Juni 2014).

Wintersemester 2013/14

Diskursive Praxis im deutschen Kinofilm (Hauptseminar und Übung, vierstündig).

Sommersemester 2013

Biografie (einmalige Lehrveranstaltung in der Vorlesung „Qualitative Methoden“ am 24. Juni 2013).

Wintersemester 2012/13

Probleme der Kommunikationspolitik: Filmpolitik (Seminar, zweistündig).

Sommersemester 2012

Kino und europäische Identität (Seminar, zweistündig).

Wintersemester 2011/12

Theorien und Modelle der Kommunikationswissenschaft (Proseminar, zweistündig).

Sommersemester 2011

Motive für den Kinobesuch (Seminar, zweistündig).
Strukturen der Kommunikationswissenschaft (Seminar, zweistündig).